Startseite

In besten Händen
  • Erste Schritte

    Bild: Erste Schritte

    In nur fünf einfachen Schritten kommen Sie rasch zu einer passenden Pflegekraft.

  • Pflegegeld

    Bild: Pflegegeld

    Eine Übersicht über die Höhe des Pflegegeldes, das Sie beanspruchen können.

  • Förderungen

    Bild: Förderungen

    Allgemeine Informationen über die Möglichkeiten zusätzlicher staatlicher Förderungen.

  • Pflegeanfragen

    Bild: Kontakt

    Wir sind für Sie da, um Ihre Fragen zur 24 Stunden Pflege zu beantworten.
    +43 (0)664/ 245 70 20

Ihre Angehörigen mit gutem Gewissen in besten Händen

Bild: 24h Pflege

Weit über 400.000 Menschen in Österreich sind auf Hilfe angewiesen, da es ihnen nicht mehr möglich ist, sich selbst angemessen zu versorgen. Viele dieser auf Betreuung und Pflege angewiesenen Menschen werden liebevoll und fürsorglich von den eigenen Angehörigen zu Hause betreut.

Worüber jedoch viel zu wenig gesprochen wird, sind die physischen und psychischen Belastungen der pflegenden Familienmitglieder. Oft führen solche Belastungen, in Kombination mit Verlust von Freizeit und des sozialen Umfeldes, für diese selbst zu gesundheitlichen Problemen. Rückenschmerzen, Depressionen, oder Burn-Out sind keine seltenen Erkrankungen, welche bei der Pflege von Angehörigen auftreten können. In vielen Fällen wird heutzutage noch immer auf Hilfe von außen, z.B. durch eine 24 Stunden-Betreuung, verzichtet. Man fühlt sich moralisch verpflichtet, seine Angehörigen selbst zu versorgen oder schämt sich davor, was andere sagen könnten, wenn man sich einer Pflegehilfe bedient.

Im 21. Jahrhundert ist es weder eine Schande noch moralisch verwerflich, sich bei Bedarf Hilfe zur Pflege seiner Angehörigen zu holen und auch auf sich und seine Familie zu achten. Für viele Pflegebedürftige ist es selbst nicht angenehm dem eigenen Familienmitglied zur Last zu fallen. Es wird niemand dadurch „abgeschoben“, ganz im Gegenteil, es wird zu Hause in der gewohnten Umgebung durch professionelle Hilfe „unterstützt“. Man kann dadurch sowohl seinen pflegebedürftigen Angehörigen gezielt eine „wertvolle“ Zeit gemeinsam mit seiner Familie schenken, als auch Zeit für sich selbst und sein eigenes Leben finden.